Deine Meinung ist uns wichtig!
Wir sind ständig dabei unsere Website für Dich noch besser und benutzerfreundlicher zu machen. Jede Meinung, ob Lob oder Kritik, ist uns wichtig!

Wir freuen uns über deine Anregungen!
Fragen?

Pressearchiv

Chefsache Energieeffizienz: INTERSPORT Deutschland realisiert über 170 Energieberatungen

22. Dezember 2015

Zum Abschluss des Projektes „Mittelstand für Energieeffizienz“ zieht INTERSPORT Deutschland positive Bilanz: Im Zeitraum von 2013 bis 2015 sind innerhalb des Verbunds über 170 förderfähige Energieberatungen durchgeführt worden. Durchschnittlich werden 38 Tonnen CO2 pro Mitglied eingespart.

Im Beisein von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks bei der Abschlussveranstaltung des Mittelstandsverbunds in ihrem Ministerium in Berlin bekräftigte Vorstand Jochen Schnell, dass Energieeffizienz bei INTERSPORT Chefsache sei: „Unsere Händler haben gezeigt, dass Ökologie, Ökonomie und gesellschaftliche Verantwortung zusammengehören. Durch energieeffizientes Handeln verbinden wir das Nützliche mit dem Guten."

Der INTERSPORT-Verbund unterstützt seine Mitglieder beim Energiesparen unter anderem durch die Abteilung Technik, Energie und FM, die von Andrea Lutterbeck verantwortet wird. Ein Energiebeirat, der aus Mitgliedern, Mitarbeitern und Experten besteht, gibt wichtige Empfehlungen und fördert den praktischen Erfahrungsaustausch. Über ein umfassendes Dienstleistungsnetzwerk wird sichergestellt, dass die Händler vor Ort bei der Beratung und Umsetzung professionell begleitet werden.

„Pro umgesetzter Maßnahme sparen wir jährlich ca. 38 Tonnen CO2 ein. In Summe sind das mehr als 5.000 Tonnen CO2 in unserem Verbund pro Jahr", gab Jochen Schnell der Umweltministerin mit auf den Weg. Durchschnittlich sind die Energiekosten bei den INTERSPORT-Händlern, die in Energieeffizienz investiert haben, um 23 % gesunken.

Wie der Mittelstandsverbund meldete, haben innerhalb der Projektlaufzeit „Mittelstand für Energieeffizienz“ mehr als 1.400 Unternehmen teilgenommen. Dabei seien über 700 Energieberatungen durchgeführt und rund 6,6 Millionen Kilogramm CO2 eingespart worden.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zur Abschlussveranstaltung des Projektes „Mittelstand für Energieeffizienz“.

 

Johannes Maas wird neuer Unternehmensentwickler bei INTERSPORT Deutschland

17. Dezember 2015

Neuer Kopf bei INTERSPORT Deutschland: Ab 1. Januar 2016 übernimmt Johannes Maas (33) den neu geschaffenen Bereich Unternehmensentwicklung. Maas kommt vom Sportausrüster Amer Sports, wo er zuletzt für Business Development verantwortlich zeichnete.

Bei INTERSPORT soll Johannes Maas künftig wichtige Impulse in der Konzeption und Umsetzung von strategischen Projekten liefern. Dazu zählen unter anderem die Weiterentwicklung des Multichannel-Modells oder die sukzessive Zusammenführung der verschiedenen Organisationseinheiten im Sechs-Länder-Verbund. In seiner Position berichtet Maas direkt an Vorstandsvorsitzenden Kim Roether.

Für Roether ist die neue Stabsstelle Unternehmensentwicklung ein entscheidender Baustein zur Umsetzung der Strategie 2020: „Wir haben mit Johannes Maas ganz bewusst einen jungen Manager geholt, der gerne auch einmal querdenken darf. Er soll uns dabei unterstützen, unsere strategische Ziellandkarte fortzuschreiben. Neue Konzepte müssen gemeinsam mit unseren Mitgliedern verprobt und ausgearbeitet werden, um den Marktveränderungen in unserem Verbund schneller und verbindlicher begegnen zu können.“

Johannes Maas hat Internationale Betriebswirtschaft an der Universität Regensburg studiert und begleitete ab 2007 die Integration von Salomon in die Amer Sports Group. Als Projekt- und Development-Manager war er dort unter anderem für den Aufbau der lokalen Vertriebsorganisationen in Osteuropa und den USA verantwortlich.

„Es liegt mir fern, eine fertige Agenda überzustülpen. Gerade in einer starken Gruppe wie der INTERSPORT zählt es, gemeinsam an Projekten zu arbeiten, um diese erfolgreich zur Umsetzung zu bringen“, erläutert Maas seinen Anspruch an die neue Position. Er versteht sich beruflich wie privat als Mannschaftsspieler. Der leidenschaftliche Fußballer ist gerne draußen in der Natur, fährt Ski und Mountainbike, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

INTERSPORT-Händler investieren in Digitalisierung am POS - Über 60 neue Geschäfte

10. Dezember 2015

Mit rund 40 Neu- und Umbauten in Deutschland und insgesamt über 25 Eröffnungen in Österreich, Tschechien, Slowakei und Ungarn bringt INTERSPORT im Herzen Europas die Digitalisierung am POS weiter voran. Innovative Ladenbauprojekte der INTERSPORT-Fachhändler schaffen Einkaufserlebnisse für sportbegeisterte Kunden.

Durch moderne Ladendesigns, beste Lagen, zielgruppengerechte Sortimente und innovative Technik zeichnen sich die neuen oder erneuerten Standorte der INTERSPORT-Händler in 2015 aus. Damit werden Kunden noch besser angesprochen. Im Sechs-Länder-Verbund sind über 60 Geschäfte an neuen Standorten errichtet bzw. durch Erweiterungs- oder Umbauten modernisiert worden.

„Der Anspruch unserer Händler ist, den Kunden mit einem modernen Zeitgeist zu begegnen. Die Gewohnheiten, Interessen und Vorlieben der Kunden sollen sich im neuen Ladendesign widerspiegeln, ohne dabei den individuellen Charakter der unterschiedlichen Regionen zu vernachlässigen. Das Zusammenspiel von Individualität und Moderne ist das, was die INTERSPORT-Geschäfte auszeichnet“, erklärt Thomas Römer, Ressortleiter Mitgliederbetreuung bei INTERSPORT Deutschland.

Innovative Konzepte in Deutschland

Das neuerrichtete Geschäft von INTERSPORT Knudsen in Neumünster setzt ganz auf innovative Technik. Digitale Touch Points im Geschäft und ein modernes Design sollen On- und Offline-Welt in 360 Grad miteinander vernetzen und dem Kunden so einen echten Mehrwert bieten. Innovative Ladenbaukonzepte hat auch INTERSPORT Dorenkamp in Geldern umgesetzt. In zwei Häusern bietet das Sportfachgeschäft seinen Kunden das komplette Sortiment von Outdoor- über Teamsport- bis hin zu Fitness oder Running-Produkten in ansprechend gestalteten Erlebnisbereichen an. Dadurch finden sich Kunden schnell auf der insgesamt rund 2.000 qm großen Verkaufsfläche zurecht.

Neu erschlossen wurde 2015 unter anderem die Region Heidelberg. „Heidelberg war lange Zeit ein weißer Fleck auf unserer INTERSPORT-Deutschlandkarte. Mit der Eröffnung von INTERSPORT Schlemmer ist es gelungen, in der hochfrequentierten Studentenstadt Heidelberg einen neuen modernen Standort zu besetzen“, erklärt Römer. Das Geschäft wurde Anfang Oktober eröffnet. Dort finden laufbegeisterte Sportler in einem integrierten Lauflabor ihre individuelle Beratung.

Erfolgreiche Neueröffnungen in Österreich

In der Hauptstadt von Niederösterreich, St. Pölten, stellt das neue Geschäft der INTERSPORT-Händler Wolfgang und Gerhard Churanek ein Highlight dar. Das Wohlfühlambiente stand bei dieser Neueröffnung im Mittelpunkt. Die Verwendung von Echtholz und einer modernen Lichtanlage führen zu einer Wohlfühlatmosphäre beim Kunden. Das Wintersportequipment wird in der hauseigenen Ski-Service-Anlage professionell eingestellt. Neu ist auch der Standort direkt im Tiroler Wintersportgebiet SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental. Dort ist auf 1.000 qm ein neues INTERSPORT-Rent Geschäft entstanden. In bester Lage können sich Kunden auf Fachkompetenz und eine freundliche Beratung verlassen.

„Mit den neuen Geschäften in Deutschland, Österreich und den anderen Anschlussländern verdichten wir unser Filialnetz und stärken die Marke INTERSPORT.
Im Fokus stehen immer unsere Kunden, die sich, egal in welcher Stadt oder in welchem Land sie zu INTERSPORT kommen, auf unsere Service-Garantie verlassen können. Gleichzeitig werden unsere Ladenbaukonzepte permanent überarbeitet und an Marktentwicklungen angepasst, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben“, sagt Römer. Für 2016 sind in Deutschland und Österreich bereits über 20 weitere Ladenbauprojekte in Planung.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

Stephan Lemm verlässt INTERSPORT Multichannel GmbH

2. Dezember 2015

Wie INTERSPORT heute bekannt gab, wird Stephan Lemm (50) als Geschäftsführer der INTERSPORT Multichannel GmbH zum 29. Februar 2016 ausscheiden. Lemm begleitet das Unternehmen bei der Digitalen Transformation als externer Berater weiter.

In den vergangenen beiden Jahren hatte Stephan Lemm maßgeblichen Anteil daran, das 2013 gestartete Multichannel-Konzept bei INTERSPORT weiterzuentwickeln. Die Integration von Online- und Offline-Handel innerhalb der Verbundgruppe ist ein zentraler Ansatz der Strategie 2020.

INTERSPORT und Stephan Lemm haben sich gemeinsam und einvernehmlich über die Beendigung der bisherigen Zusammenarbeit verständigt. Vorstandsvorsitzender Kim Roether: „Stephan Lemm hat wichtige Impulse für die Multichannel-Aktivitäten der INTERSPORT gegeben und wertvolle Ideen zur Weiterentwicklung eingebracht. Wir bedanken uns bereits heute für sein Engagement und wünschen ihm alles Gute.“

Stephan Lemm wird die Geschäfte der INTERSPORT Multichannel GmbH bis zu seinem Ausscheiden vereinbarungsgemäß weiterführen. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger hat begonnen.

 

Hannes Rumer wird Finanzvorstand bei INTERSPORT Deutschland

25. November 2015

Mit der Berufung von Hannes Rumer (39) zum neuen Vorstand der INTERSPORT Deutschland eG ist die Führung der erfolgreichsten Verbundgruppe im Sportfachhandel komplett. Rumer tritt neben Vorstandsvorsitzendem Kim Roether und Vorstand Jochen Schnell ein. Er verantwortet künftig im dreiköpfigen Vorstand die Ressorts Finanzen, Controlling, IT und Logistik.

Wie der Aufsichtsrat der INTERSPORT Deutschland bekanntgab, wird Hannes Rumer das bislang von Kim Roether interimistisch geführte dritte Vorstandsressort der Verbundgruppe übernehmen. Seine neue Aufgabe tritt Rumer am 1. Dezember 2015 an. Er übernimmt ein erfolgreiches Team: An ihn werden künftig Stefan Walter, Ressortleiter Finanzen, Franc Mayer, Ressortleiter IT, Jürgen Beier, Ressortleiter Logistik und Jürgen Kuder, Leiter Controlling berichten.

Zuletzt verantwortete Rumer als Geschäftsführer Finanzen, Controlling, IT die strategische Neuausrichtung sämtlicher Geschäftsbereiche bei der Takko Fashion GmbH, einem der größten europäischen Fashion Retailer mit einem Umsatz von knapp 1,2 Milliarden Euro in 16 Ländern. Zuvor war er sieben Jahre beim Private Equity Unternehmen Apax Partners unter anderem mit der Transaktionsarbeit bei Übernahmen betraut.

Rumer bringt als Finanzexperte zudem Fachwissen aus den Bereichen Online, Multichannel und vertikal integriertem Handel mit – eine Kombination, die den Aufsichtsrat der INTERSPORT überzeugt hat, wie deren Vorsitzender Knud Hansen bekräftigt: „Mit Hannes Rumer haben wir einen jungen, gleichzeitig bereits erfahrenen Handels- und Finanzexperten gefunden. Seine fachliche und persönliche Kompetenz wird er im Team mit Kim Roether und Jochen Schnell zur Weiterentwicklung unseres Sechs-Länder-Verbunds einsetzen.“

Hannes Rumer ist gebürtiger Österreicher. Er hat Ende 2002 sein Studium der Internationalen Wirtschaftswissenschaften an der Universität Innsbruck mit Auszeichnung abgeschlossen und absolvierte ein MBA Studium am INSEAD in Fontainebleau.

Sein neues Amt tritt Hannes Rumer voller Tatendrang an: „Ich bin gerne da, wo es eine klare Mission und Strategie gibt. Eines habe ich in den Gesprächen mit den Verantwortlichen bei INTERSPORT sofort festgestellt: Hier gibt es diese Strategie und den festen Willen, das Potenzial als Verbundgruppe noch weiter auszuschöpfen. Gemeinsam mit Kim Roether, Jochen Schnell und den Teams in Heilbronn und Wels möchte ich anpacken, INTERSPORT und ihre Mitglieder zu begeistern und in die Zukunft zu führen. Die Herausforderungen sind groß, zugleich bieten sie aber beste Chancen, den gesamten Sechs-Länder-Verbund als starke Einheit im Sportmarkt zu positionieren.“

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

INTERSPORT Deutschland fördert Wintersport mit Kids

Exklusives Schnee-Event mit Felix Neureuther

4. November 2015

Mit dem Ziel, Kinder für den Wintersport zu begeistern, veranstaltet INTERSPORT Deutschland gemeinsam mit der Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“ und dem Profi-Skirennläufer Felix Neureuther vom 5. bis zum 7. April 2016 das „Felix Neureuther Schulcamp“.

Drei Tage voller Schnee, Spaß und Sport erwarten im April 2016 eine Schulklasse in Garmisch-Partenkirchen, der Heimat von Felix Neureuther. Der Profi wird das Event begleiten und den Kids wertvolle Tipps für das Skifahren geben. Beim „Felix Neureuther Schulcamp“ steht neben der sportlichen Aktivität der Schüler insbesondere die Bewegung in der Natur im Vordergrund – ein Thema, das Felix Neureuther ganz besonders am Herzen liegt: „Mir macht die Arbeit mit Kindern unglaublich viel Spaß. Heute haben Kinder durch Smartphone und Spielkonsole viele Möglichkeiten, sich zu beschäftigen. Aber das ganze passiert nicht körperlich. Ich möchte Kindern deshalb die Freude an der Bewegung vermitteln.”

David Tews, Ressortleiter Marketing bei INTERSPORT, unterstützt diese Botschaft: „Die Kinder sollen beim ‚Felix Neureuther Schulcamp‘ mit viel Spaß die Vielseitigkeit des Wintersports erleben. Egal, ob Ski- oder Snowboardfahren, Rodeln, Schneeschuhwandern oder Eislaufen – der Winter hat viel zu bieten. Mit dem Schulcamp möchten wir auch Kindern, die sonst nicht mit ihrer Familie in den Winterurlaub fahren können, ermöglichen, gemeinsam mit ihren Freunden den Wintersport zu entdecken.“

Bis zum 31. Januar 2016 können sich dritte bis sechste Schulklassen über die Website www.intersport.de/Schulcamp für das „Felix Neureuther Schulcamp” bewerben. Mit einem Bild und kurzem Text sollen die Schüler darstellen, warum genau ihre Klasse das Event mit Felix Neureuther gewinnen sollte. Während des Schulcamps dürfen sich die Schüler nicht nur auf der Piste ausprobieren, sondern haben zusätzlich Gelegenheit, die Zugspitze und die Olympia Skisprungschanze in Garmisch-Partenkirchen zu besichtigen.

Partner des „Felix Neureuther Schulcamp” ist die Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“. Der Deutsche Skiverband, der Deutsche Skilehrerverband und der Snowboard Verband Deutschland haben sich in dieser Initiative zusammengeschlossen, um den Wintersport gemeinsam aktiv zu fördern. INTERSPORT beteiligt sich als Premium-Partner an diesem Zusammenschluss und führt damit das Engagement der Gruppe für den Wintersport konsequent weiter. Neben zahlreichen Events, Sponsorings und Kooperationen rund um den Wintersport setzt sich INTERSPORT bereits seit acht Jahren mit der Initiative „Sicher im Schnee“ dafür ein, bei Pistensportlern das Sicherheitsbewusstsein zu steigern. Felix Neureuther ist in diesem Jahr zum zweiten Mal Testimonial der Initiative „Sicher im Schnee“.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

Der SCHUH COACH geht auf Tour

22. Oktober 2015

Neuauflage der Perfect Fit Tour: Nach den erfolgreichen Veranstaltungen der vergangenen Wintersaisons gehen die INTERSPORT Bootfitter wieder auf deutschlandweite Tournee. Gemeinsam mit den Händlern vor Ort werden Skifahrer optimal bei ihren Vorbereitungen für die kommende Wintersaison unterstützt.

Auf der Perfect Fit Tour ist das SCHUH COACH-Team vom 24.10.2015 bis zum 12.12.2015 an insgesamt 25 Terminen bei teilnehmenden INTERSPORT-Fachhändlern in ganz Deutschland vor Ort. Wintersportler können sich dort direkt von den Experten beraten und ihren Skischuh individuell anpassen lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob neue Skischuhe gesucht werden, oder das eigene Paar perfekt angepasst werden soll.

Stefan Eisermann, bei INTERSPORT verantwortlich für die Perfect Fit Tour, erklärt: „Der richtige Schuh ist die Grundvoraussetzung für sicheres Wintervergnügen, denn nur so kann die Kraft optimal auf den Ski übertragen werden. Bei der heutigen Auswahl an unterschiedlichen Modellen ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten und den richtigen Schuh zu finden. Mit dem SCHUH COACH werden Länge, Form, Breite und Stellung der Füße analysiert und mit den persönlichen Angaben wie Größe, Gewicht und Fahrkönnen kombiniert. Anschließend empfiehlt die Software einen Skischuh, der weiter individualisiert werden kann, wie beispielsweise durch das Schäumen der Innenschuhe oder das Formen der Schale. So werden Druckstellen und kalte Füße vermieden.“

Bootfitting spielt bereits seit Jahren eine große Rolle im Profisport. Durch lokale Fitting-Stationen im Sportfachhandel und die dazu passende Beratungskompetenz des SCHUH COACH-Teams wird die Individualisierung immer häufiger auch für Hobby-Skifahrer interessant. Denn ein perfekt sitzender Skischuh bringt nicht nur mehr Kontrolle, sondern auch mehr Fahrspaß auf der Piste.

Tourdaten der Perfect Fit Tour 2015 im Überblick:

24.10.2015 INTERSPORT Profimarkt Wermelskirchen, Wermelskirchen
25.10.2015 INTERSPORT Profimarkt Wermelskirchen, Wermelskirchen
31.10.2015 INTERSPORT Haindl, Planegg
31.10.2015 INTERSPORT Gleixner, Osnabrück
06.11.2015 Textilhaus F. Klingenthal, Paderborn
07.11.2015 Bergwelt Valtin, Ansbach
07.11.2015 INTERSPORT Kunick, Zittau
07.11.2014 INTERSPORT Link, Herborn
07.11.2015 Textilhaus F. Klingenthal, Paderborn
08.11.2015 Bergwelt Valtin, Ansbach
08.11.2015 INTERSPORT Kunick, Zittau
14.11.2015 INTERSPORT Lobenstein, Soest
16.11.2015 INTERSPORT Hopfmann, Falkenstein
16.11.2015 Sport Gruner, Konstanz
17.11.2015 INTERSPORT Hopfmann, Plauen
20.11.2015 INTERSPORT Schweizer, Singen
20.11.2015 INTERSPORT Micki Sport, Rottenburg
21.11.2015 INTERSPORT Schweizer, Singen
21.11.2015 INTERSPORT Micki Sport, Rottenburg
28.11.2015 INTERSPORT Wohlleben, Dörfles-Esbach
04.12.2015 INTERSPORT Sauer, Bad Hersfeld
10.12.2015 INTERSPORT GÜ Sport, Meerane
11.12.2015 INTERSPORT GÜ Sport, Wilkau-Hassloch
12.12.2015 INTERSPORT GÜ Sport, Chemnitz-Rosenhof

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

Erste PRO TOUCH-Kampagne von INTERSPORT am Start

27. August 2015

Die neue Running-Kollektion der INTERSPORT-Eigenmarke PRO TOUCH ist seit August in den Geschäften verfügbar. Parallel dazu startet INTERSPORT die erste Kampagne für die sportliche Eigenmarke.

Die modischen Outfits der Running-Textilien sind vielseitig kombinierbar und legen angesichts der bevorstehenden Herbst-/Wintersaison den Fokus auf gute Sichtbarkeit durch Reflektoren. Seit Anfang des Monats wird bundesweit on- und offline durch Marketing-Aktionen auf die Kollektion aufmerksam gemacht, wie Marketing-Manager und Kampagnen-Verantwortlicher Benny Joas erzählt: „Unsere Eigenmarken haben grundsätzlich bereits ein sehr gutes Image und kommen bei Händlern und Kunden gut an. Diesen Trend bestätigt PRO TOUCH durch starke Abverkaufszahlen. Mit der Kampagne möchten wir die Marke noch sichtbarer und auf allen Kanälen bekannter machen.“

So werden beispielsweise Großflächen mit den ansprechenden Highlight-Motiven bespielt, Direct Mailings an Stammkunden versendet, Facebook-Marketing im Umfeld aller teilnehmenden Händler betrieben und eine spezielle Landingpage inkl. Gewinnspiel auf www.PROTOUCH.de erstellt.

INTERSPORT-Mitglieder haben darüber hinaus die Möglichkeit, die Kampagne zusätzlich regional zugeschnitten zu spielen. Ihnen stehen individuelle Marketing-Aktivitäten zur Verfügung.

Vorab haben zudem ausgewählte Produkttester die Kampagnen-Outfits von PRO TOUCH erhalten und berichten online über ihre Erfahrungen. Ralf Nöst, lizensierter Lauftrainer und Mitarbeiter von INTERSPORT Knudsen in Kiel, erzählt von seinem Test: „Als leidenschaftlicher Marathonläufer brauche ich belastbares Material, das angenehm zu tragen ist und lange Strecken aushält. Mit den Produkten von PRO TOUCH bin ich während der Testphase einwandfrei gelaufen. Diese Erfahrung gebe ich nun natürlich gerne in meinen Schulungen weiter.“

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

INTERSPORT SCHUH COACH spendet für Nepal

29. Juli 2015

Vor rund drei Monaten ereigneten sich nahe Kathmandu die schwersten Erdbeben in der nepalesischen Geschichte. Noch immer leidet die Bevölkerung unter den Folgen dieser Naturkatastrophe. Mit der Aktion „Ihr Schritt für Nepal“ möchte INTERSPORT die Erdbebenopfer in dieser schwierigen Lage unterstützen.

Den ganzen August lang spendet INTERSPORT 1 Euro für jeden Scan, der mit dem SCHUH COACH in einem INTERSPORT-Fachgeschäft durchgeführt wird. 1 Euro bedeutet für einen Menschen in Nepal eine kostenlose medizinische Versorgung und die Unterstützung mit Lebensmitteln, Wasser und Zeltunterkünften. Unabhängig davon, ob sich der Kunde nach der SCHUH COACH-Analyse für ein geeignetes Schuhmodell entscheidet oder nicht – pro Scan geht 1 Euro an die Organisation „Gastroenterology Foundation e.V.“. Das gesammelte Geld wird zu 100 Prozent den Menschen in Nepal zugute kommen, damit Medikamente und Trinkwasser bereitgestellt werden können.

Stefan Eisermann, bei INTERSPORT verantwortlich für den SCHUH COACH, erklärt: „Die verheerenden Folgen des Erdbebens haben uns nicht kalt gelassen. Ich habe Nepal selbst im Sommer 2013 für eine Trekkingtour bereist. Die atemberaubenden Landschaften des Himalaya-Gebirges und die Freundlichkeit der Nepalesen haben mich sehr beeindruckt. Mit der Aktion ‚Ihr Schritt für Nepal‘ möchten wir Verantwortung übernehmen und einen Beitrag zur Hilfe leisten, damit die Einheimischen gerade jetzt in der Monsunzeit möglichst schnell wieder ein Dach über dem Kopf haben.“

Der SCHUH COACH ist bei vielen INTERSPORT-Fachhändlern im Einsatz. Inzwischen sind bundesweit rund 200 Systeme im Markt. Das Tool unterstützt den Fachhändler bei der professionellen Beratung und findet für jeden Kunden den geeigneten Schuh, denn ein optimal passender Schuh ist die Basis für erfolgreiches Training. Der SCHUH COACH berücksichtigt bei der Analyse Länge, Form, Breite und Stellung der Füße und sucht im Zusammenhang mit den persönlichen Angaben eines jeden Sportlers, wie Größe oder Gewicht, das optimale Modell heraus – egal, ob Lauf-, Fußball-, Wander- oder Skischuh.

Erfolgreiches erstes Halbjahr für INTERSPORT Deutschland

15. Juli 2015

Umsatzwachstum im „Non-Event-Jahr": INTERSPORT Deutschland präsentiert positive Halbjahreszahlen für 2015, das ohne große Sportereignisse auskommen muss. Dank eines starken Wintergeschäfts zu Beginn des Jahres legt der INTERSPORT-Verbund um drei Prozent zu. Besonders erfolgreich haben sich die Bereiche Outdoor (plus fünf Prozent), Wintersport (plus 25 Prozent) und Bike/Funwheel (plus 18 Prozent) entwickelt.

Die INTERSPORT-Vorstände Kim Roether und Jochen Schnell konnten auf der Pressekonferenz zur OutDoor-Messe in Friedrichshafen erfreuliche Halbjahreszahlen für 2015 vorlegen. Der Umsatz der Verbundgruppe ist zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum mit drei Prozent Plus erneut gewachsen. Entsprechend erfreut zeigte sich Kim Roether: „Wir sind gut in das neue Jahr gestartet. Die ersten drei Monate verzeichneten durchweg zweistellige Zuwachsraten im Wintersport-Segment. Dadurch hatten wir eine optimale Vorlage, um den fehlenden Sondereffekt der Fußball-WM im Teamsport-Bereich zu kompensieren." INTERSPORT erwartet für das gesamte Kalenderjahr 2015 ein leicht positives Umsatzergebnis.

Outdoor-Erlebnisse als Megatrend

Mit einem fünf-prozentigen Plus sorgte in 2015 unter anderem der volumenstärkste Bereich Outdoor für Wachstumsimpulse im INTERSPORT-Verbund. Ein deutliches Signal, dass sich der Outdoor-Markt nach der eher flachen Entwicklung der vergangenen Jahre merklich erholt hat. „Outdoor bereitet uns als ganzheitliche Kategorie nach wie vor sehr viel Spaß. Weiteres Potenzial sehen wir in den sogenannten Megatrends. Gesundheit ist so ein Megatrend. Outdoor zahlt genau darauf ein, denn Erlebnisse in der Natur, die Ruhe am Berg, die sportliche Bewegung stärken das körperliche Wohlbefinden", erklärte Jochen Schnell.

Im Trend lägen auch Materialien und Looks, die den urbanen Lifestyle widerspiegelten und gleichzeitig eine hohe funktionale sowie wasserabweisende Ausrüstung mitbrächten. Darüber hinaus werde zunehmend die individuelle Kombinierbarkeit der Produkte wichtig. Farben und Kategorien einer Kollektion müssten so abgestimmt sein, dass sie je nach persönlicher Vorliebe getragen werden könnten. INTERSPORT werde diese Megatrends analysieren und konsequent aufgreifen, führte Schnell weiter aus.

Wintersport und Bike/Funwheel gewinnen

Neben Outdoor haben insbesondere die Segmente Wintersport und Bike/Funwheel deutlich zugelegt. Zu Beginn des Jahres bescherte der einsetzende Winter den INTERSPORT-Händlern von Januar bis März zweistellige Wintersport-Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr. Besonders gefragt waren Ski-Schuhe (+27%), Ski Alpin (+20%) und Langlauf-Artikel (+115%), die mehr als verdoppeln konnten. Insgesamt verzeichnet das Segment Wintersport ein Plus von 25 Prozent im ersten Halbjahr 2015.

Im Bereich Bike/Funwheel liegen die Zuwächse bei 18 Prozent. Vor allem das Longboard ist derzeit voll im Trend. Seit Frühjahr 2014 steigen die Umsatzzahlen bei Longboards kontinuierlich. Im laufenden Kalenderjahr konnte INTERSPORT den Umsatz mit den „langen Brettern“ zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum mehr als versechsfachen.

INTERSPORT Austria legt 2015 um 12 Prozent zu

Die erste Hälfte des Sportjahres 2015 konnte INTERSPORT Austria mit einem zweistelligen Umsatzplus abschließen. Die starke Position am umkämpften Sportartikelmarkt behauptete INTERSPORT auch in Osteuropa. Zwischen Januar und Juni legte der Verbund in Österreich um 12% zu. In Tschechien gab es ebenfalls ein zweistelliges Plus von 10%, in Ungarn von 5% und in der Slowakei von 6%. Umsatztreiber in allen Bereichen waren dabei unter anderem die starken Exklusivmarken McKINLEY, PRO TOUCH und ENERGETICS. “Mit diesen Zahlen sind wir sehr glücklich. Das gibt uns die Sicherheit, dass wir mit unserem Konzept richtig fahren. Deshalb werden wir im österreichischen Markt die noch vorhandenen weißen Flecken auf der Landkarte besetzen: Aktuell laufen zehn bis fünfzehn Expansionsprojekte“, sagte Mathias Boenke, Geschäftsführer INTERSPORT Austria.

Strategische Ausrichtung für 2020

„Anstoß Zukunft“ – so überschreibt INTERSPORT im neuen Sechs-Länder-Verbund die Strategie bis ins Jahr 2020. Wesentlicher Bestandteil der strategischen Überlegungen sind maßgeschneiderte Services für Mitglieder und Endverbraucher. Kim Roether unterstrich: „Um uns herum ändern sich Märkte und Rahmenbedingungen rasant. Die digitale Welt prägt unseren Alltag wie nie zuvor. Kaufverhalten und Bedürfnisse unserer Kunden unterliegen einem stetigen Wandel. Darauf geben wir die richtigen Antworten. In unserer Strategie 2020 zeigen wir auf, dass Schnelligkeit und Verbindlichkeit Teil des Prozesses sein müssen. Gefragt sind Geschlossenheit und Mut. Wir haben den Mut neue Vertriebstypen zu testen, neue Formate anzubieten oder unsere heterogene Mitgliederstruktur besser mit individuell abgegrenzten Leistungspaketen zu bedienen.“

Die Vision sei es, die führende Position im relevanten Sportmarkt weiter auszubauen. INTERSPORT wolle als beliebteste Marke im Sporthandel wahrgenommen werden. „Unsere Mission ist es, den Kunden gemeinsam mit unseren Mitgliedern in allen Vertriebskanälen durch hervorragende Produktauswahl, ein faires Preis-/Leistungsverhältnis, individuelle Beratung und umfassenden Service zu begeistern“, betonte Roether. Dazu gehöre die konsequente Weiterentwicklung des 2013 gestarteten Multichannel-Handels, eine Stärkung der Eigenmarken und der selbstbewusste Auftritt als Sechs-Länder-Verbund. Gleichzeitig seien Produkt- und Lieferantenmanagement bei INTERSPORT daran, mit den wichtigsten Lieferanten längerfristige strategische Partnerschaften einzugehen, so der Vorstandsvorsitzende weiter. Es gelte, gemeinsame Ziele für ein erfolgreiches Miteinander in der Zukunft herauszuarbeiten.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

Anna-Lena Schulte-Angels zur Geschäftsführerin von INTERSPORT Voswinkel berufen

30. Juni 2015

Führung bei INTERSPORT Voswinkel komplett: Ab 1. Juli 2015 leitet Anna-Lena Schulte-Angels (36) zusammen mit Matthias Bärtels die Geschicke des Sportartikelhändlers. Sie tritt neben Bärtels gleichberechtigt in die Geschäftsführung ein. Die Neubesetzung an der Spitze von Sport Voswinkel war notwendig geworden, nachdem der ehemalige Geschäftsführer Jochen Schnell Anfang März in den Vorstand der INTERSPORT Deutschland eG wechselte.

Anna-Lena Schulte-Angels war zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung bei der Christ Juwelier und Uhrmacher GmbH tätig, leitete dort seit September 2010 den kaufmännischen Bereich. Sie bringt Management-Erfahrung bei der Begleitung von Veränderungsprozessen, in der Logistiksteuerung und Implementierung von Multichannel-Prozessen mit. Als Geschäftsführerin von Sport Voswinkel wird sie direkt an Kim Roether, Vorstandsvorsitzender INTERSPORT, berichten.

„Frau Schulte-Angels ist eine leidenschaftliche Kauffrau und Handelsexpertin. Wir wollen mit ihr und Matthias Bärtels neue Impulse bei der Weiterentwicklung von Sport Voswinkel setzen. Umso mehr freut es uns, sie als Geschäftsführerin gewonnen zu haben. Ihr fachliches Know-how und ihre Fähigkeit, Menschen zu begeistern, soll sie für den Erfolg der gesamten INTERSPORT-Gruppe einsetzen“, erklärt Kim Roether.

Vor ihrer Zeit bei Christ arbeitete Schulte-Angels als Controllerin in der Douglas Holding AG. Hier war sie unter anderem für das Beteiligungscontrolling der Konzerntöchter verantwortlich und steuerte die Planung sowie Analyse verschiedenster sparten- und länderübergreifender Projekte. Die 36-Jährige ist studierte Diplom-Betriebswirtschaftlerin und hat einen Abschluss als Hotelkauffrau.

Eine Kurzvita von Anna-Lena Schulte-Angels erhalten Sie gerne auf Anfrage.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

INTERSPORT Deutschland mit neuer Aufstellung im Bereich „Ware und Markt“

8. Juni 2015

Neue Unternehmensstruktur umgesetzt: INTERSPORT Deutschland überträgt Thomas Scheck die Ressortleitung für den Bereich Produktmanagement im Sechs-Länder-Verbund. Mit Tim Bielohoubeck wird erstmals ein Verantwortlicher für das Lieferantenmanagement eingesetzt. David Tews und Stefan Engers leiten die Ressorts Marketing bzw. Vertrieb.

Der ehemalige Bereich Einkauf geht künftig im Ressort Produktmanagement auf und untersteht der Gesamtverantwortung von Thomas Scheck, bisher Bereichsleiter Einkauf Textil. Er führt als Director Product Management innerhalb seines Ressorts die Business Units Textil, Hartware/Schuhe I mit Schwerpunkt Deutschland und Hartware/Schuhe II mit Schwerpunkt Österreich. Mit dieser Aufteilung werden sowohl die deutschen als auch die mittel- und osteuropäischen Länderspezifika im INTERSPORT-Verbund bestmöglich abgebildet. Direkt an Thomas Scheck berichten künftig die Division Manager Marco Zitzelsberger für Textil, Markus Moller für Hartware/Schuhe I und Georg David für Hartware/Schuhe II.

Die neugeschaffene Stabsstelle des Lieferantenmanagements wurde mit Tim Bielohoubeck besetzt. Als Head of Suppliers Management tritt der 35-Jährige künftig als zentraler Ansprechpartner zur Industrie auf und berichtet direkt an Vorstand Jochen Schnell. Bisher war Tim Bielohoubeck bei INTERSPORT Deutschland in Heilbronn als Einkäufer Hartware/Schuhe für die Bereiche Running- und Fußball-Schuhe sowie Fitness-, Racket- und Teamsport-Hartware verantwortlich.

Das Ressort Marketing wird ab sofort verantwortlich von David Tews geführt, der die Position zuletzt interimistisch übernommen hatte. Stefan Engers leitet wie bisher das Ressort Vertrieb.

„INTERSPORT Deutschland tritt heute zusammen mit Österreich, Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn als gemeinsamer Sechs-Länder-Verbund auf. Es war notwendig, die bisherigen Strukturen zu überdenken und länderübergreifend zu verzahnen“, erklärt Warenvorstand Jochen Schnell die Neuorganisation. „Besonders freue ich mich darüber, dass wir es geschafft haben, alle Schlüsselpositionen aus den eigenen Reihen zu besetzen. Mit dem neuen Team werden wir unsere Chancen nutzen, um den Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu begegnen.“

Eine Kurzvita von Thomas Scheck und Tim Bielohoubeck erhalten Sie auf Anfrage.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Thema.

 

INTERSPORT schließt Sportpoint-Integration erfolgreich ab

3. Juni 2015

Übergang geregelt: INTERSPORT hat drei weitere Geschäfte aus der Sportpoint-Gruppe an Mitgliedsunternehmer übergeben. Bis zum 1. August 2015 soll die Integration aller verbliebenen Standorte abgeschlossen sein. Insgesamt werden 15 von 18 ehemaligen Sportpoint-Filialen weitergeführt.

Unter Leitung von INTERSPORT Hübner öffneten am 1. Juni die Geschäfte in Leipzig Günthersdorf und unter Führung von INTERSPORT Wawrok im Spitzkrugcenter in Frankfurt/Oder ihre Türen. Die Filiale am Alexanderplatz in Berlin wird von INTERSPORT Voswinkel weiterbetrieben.

Zuvor gingen bereits die Sportpoint-Flächen in Chemnitz an INTERSPORT GÜ Sport und die Filiale in Gera an INTERSPORT Gießübel. INTERSPORT Olympia übernimmt am 1. Juli zusätzlich zu den beiden ehemaligen Sportpoint-Filialen in Berlin Ahrensfelde und Wilmersdorf noch den Standort in Berlin-Tempelhof.

Interims-Geschäftsführer Helge Mankowski aus dem Ressort Mitgliederbetreuung hat die zügige Integration von Sportpoint vorangetrieben: „Am 1. August werden wir abschließend die Filiale in Leipzig, Höfe am Brühl, an INTERSPORT Voswinkel übergeben. Damit haben wir 15 von 18 Sportpoint-Geschäften erfolgreich erhalten.“

Die Standorte in Berlin Spandau, in Halle sowie in der Galerie Roter Turm in Chemnitz wird INTERSPORT nach eingehender Prüfung schließen.

„Die Überführung der ehemaligen Sportpoint-Flächen hat reibungslos funktioniert. Das ist zukunftsfähige Standortsicherung für INTERSPORT und ihre Unternehmer. Als führende Sporthandels-Marke bleiben wir damit in den wichtigsten Regionen Ostdeutschlands stark vertreten“, erklärt Kim Roether, Vorstandsvorsitzender von INTERSPORT Deutschland.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zur Sportpoint-Integration.

 

Generalversammlung der INTERSPORT bestätigt Aufsichtsrat

17. März 2015

Die Mitglieder der INTERSPORT Deutschland eG haben auf der Generalversammlung am Montagabend mit überwältigender Mehrheit Aufsichtsrat und Vorstand ihr Vertrauen ausgesprochen. Im Geschäftsjahr 2013/14 hat INTERSPORT im Sechs-Länder-Verbund ein positives siebenstelliges Ergebnis erwirtschaftet.

Ein eindeutiges Votum gab es bei den turnusgemäß zur Wiederwahl stehenden Aufsichtsräten Dr. Werner Holzmayer (Köln), Martin Kupfer (Schweinfurt) und Marc Michel (Bad Homburg). Sie sind von den versammelten Mitgliedern einstimmig für weitere drei Jahre im Amt bestätigt worden.

Strategie 2020 vorgestellt

Vorstandsvorsitzender Kim Roether wies in seiner Rede den Weg in die Zukunft. Aufgrund von veränderten Rahmenbedingungen in den Märkten sei es immens wichtig, dass sich INTERSPORT in ihrer Strategie für 2020 konsequent ausrichte. „Kaufentscheidungen werden heute bereits zu 50 Prozent online vorbereitet. Dabei steht das Produkt im Mittelpunkt, nicht mehr der Händler. Der Kunde erwartet von uns, dass er seine Bedürfnisse bestmöglich erfüllt bekommt – egal wo. Deshalb brauchen wir einen Perspektivenwechsel in der Ansprache. Individualisiert und persönlich“, so Roether.
Dabei sei ein gemeinsames Bekenntnis zum Multichannel-Handel entscheidend für den zukünftigen Erfolg der INTERSPORT. Das vor zwei Jahren gestartete Geschäftsmodell müsse von Mitgliedern und Mitarbeitern entschlossen weiterentwickelt werden. Roether betonte: „Die Frage nach online oder offline stellt sich nicht mehr. Der stationäre Fachhandel hat nur dann eine Perspektive, wenn er auf allen Kanälen mitspielt. INTERSPORT ist dafür bestens aufgestellt.“

Knud Hansen und Stefan Thurner wiedergewählt

Im Anschluss an die Generalversammlung hat der Aufsichtsrat in seiner konstituierenden Sitzung erneut Knud Hansen (Kiel) zu seinem Vorsitzenden gewählt. Wie im Vorjahr ist Stefan Thurner (Flensburg) zu seinem Stellvertreter bestimmt worden. „Unser besonderer Dank gilt den Mitarbeitern in Heilbronn und Wels. Sie haben in den nicht immer einfachen Zeiten der vergangenen Monate hervorragende Arbeit geleistet. Gleichzeitig möchten wir uns auch bei den Mitgliedern für ihr eindeutiges Votum bedanken. Wir werden dieses Vertrauen mit Blick auf die Herausforderungen der Zukunft gerne mit vollem Engagement zurückgeben“, erklärte Aufsichtsratsvorsitzender Knud Hansen im Namen des gesamten Gremiums.

Der INTERSPORT-Aufsichtsrat im Überblick

  • Knud Hansen, Kiel, Vorsitzender
  • Stefan Thurner, Flensburg, stellv. Vorsitzender
  • Dr. Werner Holzmayer, Köln
  • Oliver Krumholz, Neuwied
  • Martin Kupfer, Schweinfurt
  • Marc Michel, Bad Homburg
  • Harald L. Schedl, Meerbusch
  • Udo Siebzehnrübl, Altötting
  • Hansjörg Stähle, Villingen-Schwenningen

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zum Aufsichtsrat.

 

Jochen Schnell wird neuer Vorstand für das Ressort "Ware und Markt"

6. Februar 2015

Der Aufsichtsrat der INTERSPORT Deutschland eG hat Jochen Schnell (49) einstimmig zum Vorstand für das Ressort „Ware und Markt“ berufen. Schnell kommt vom Tochterunternehmen Sport Voswinkel GmbH & Co. KG und folgt auf Klaus Jost, der bei INTERSPORT Anfang November ausgeschieden ist.

Anlässlich der Pressekonferenz auf der internationalen Sportartikelmesse ISPO in München hat INTERSPORT heute bekanntgegeben, dass Jochen Schnell künftig das Vorstandsressort „Ware und Markt“ führen wird. Seine neue Aufgabe wird er am 1. März 2015 antreten.

Mit Jochen Schnell beruft INTERSPORT einen erfahrenen Manager aus den eigenen Reihen. Als Geschäftsführer von Sport Voswinkel verantwortete er über zehn Jahre die Geschicke des verbundeigenen Sportartikelhändlers und war dabei maßgeblich mit der Strategieentwicklung und Digitalisierung des Unternehmens betraut. Bei der Dr. Oetker Nahrungsmittel KG, der Douglas Holding AG und dem Juwelier und Uhrmacher Christ hat Jochen Schnell zudem Organisationsentwicklungs- und Veränderungsprozesse erfolgreich umgesetzt.

Seine Fähigkeit, strategisch zu denken und gleichzeitig pragmatische Lösungen herbeizuführen, haben den Aufsichtsrat der INTERSPORT von Anfang an überzeugt, wie deren Vorsitzender Knud Hansen erklärt: „Jochen Schnell passt hervorragend in unser Anforderungsprofil von einem erfahrenen Handels- und Vertriebsexperten. Mit seiner fachlichen, wie persönlichen Kompetenz bringt er alles mit, die INTERSPORT im Sechs-Länder-Verbund strategisch neu auszurichten. Gemeinsam mit unserem Vorstandsvorsitzenden Kim Roether wird er dafür rasch die notwendigen Weichen stellen.“

Sein neues Amt tritt Jochen Schnell mit Respekt, Freude und Zuversicht an: „Das Vertrauen des Aufsichtsrats ehrt mich. Ich weiß, was es heißt, in einer Verbundgruppe zu arbeiten, kenne die besonderen Anforderungen von Mitgliedern und Verantwortlichen in der Zentrale nur zu gut. Die INTERSPORT für 2020 fit zu machen, ist eine große Chance, aber auch Herausforderung. Deshalb freue ich mich umso mehr, gemeinsam mit Kim Roether auf ein starkes Team in Heilbronn und Wels vertrauen zu können. Wir werden alles daran setzen, für unsere Mitglieder die Position als Nummer eins auf dem Sportmarkt im Herzen Europas weiter auszubauen.“

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zu Jochen Schnell.

 

INTERSPORT Deutschland legt 2014 um zwei Prozent zu

6. Februar 2015

Das Sportjahr 2014 gestaltete sich bei INTERSPORT trotz eines deutlich zu warmen Winters positiv und schließt in Deutschland mit zwei Prozent Umsatzplus ab. In Österreich wird das Vorjahresergebnis erreicht. Insgesamt notieren die sechs Länder des INTERSPORT-Verbundes im Herzen Europas ein Einzelhandelsvolumen von 3,39 Mrd. Euro. Durch Neu- und Umbauten vergrößert die weltweit erfolgreichste Verbundgruppe im Sportfachhandel ihre Verkaufsflächen in Deutschland netto um 13.000 Quadratmeter.

Vorstandsvorsitzender Kim Roether hat im Rahmen der internationalen Sportartikelmesse ISPO in München die Geschäftsentwicklung des INTERSPORT-Verbundes für 2014 vorgestellt. „Die Fußball-WM in Brasilien war nicht nur in sportlicher Hinsicht absolut weltmeisterlich. Zum ersten Mal ging die Rekordzahl von über 400.000 DFB-Trikots über unsere Ladentheken. Weniger erfreulich schlug sich dagegen der Winter. Bedingt durch die milden Temperaturen haben die klassischen Wintersportsegmente zum Teil deutlich verloren. Immerhin ist zum Jahresende der Dezember im letzten Monatsdrittel noch ins Plus gedreht“, kommentiert Roether die Entwicklung in Deutschland. Mit zwei Prozent Plus im Kalenderjahr behauptete INTERSPORT bei einem Gesamtumsatz von 2,85 Mrd. Euro ihre starke Position auf dem deutschen Markt.

Teamsport und Running zweistellig im Plus

Im Bereich Teamsport konnte INTERSPORT aufgrund der Fußball-WM einen positiven Sondereffekt erzielen: Durch Verkäufe von Trikots, Fan- und Vereinsartikeln erreichte der Monat Juni ein Umsatzplus von zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Positiv haben sich neben Teamsport (+24% über das gesamte Jahr) außerdem die Bereiche Running (+14%) und Fitness Workout (+10%) entwickelt. Das Segment Bike/Funwheel verzeichnete ein starkes Plus von 14 Prozent. Umsatztreiber in den einzelnen Bereichen waren dabei auch die starken Exklusivmarken McKINLEY, PRO TOUCH und ENERGETICS. Für einen Wermutstropfen sorgte trotz der insgesamt positiven Entwicklung der Bereich Wintersport mit Rückgängen von 19 Prozent in 2014.

Österreich mit ausgeglichenem Ergebnis

Die INTERSPORT-Händler in Österreich melden gemeinsam mit den Märkten in der Slowakei, Tschechien und Ungarn gleichbleibende Umsätze für 2014. Mit einem Jahresumsatz von annähernd einer halben Milliarde Euro wird das Ergebnis aus dem Vorjahr erreicht. Angesichts der stark wintersportabhängigen Ausrichtung der österreichischen Händler eine beachtliche Leistung, wie Roether betont: „Die Entwicklung in Österreich zeigt, dass wir mit unseren Konzepten auf dem richtigen Weg sind. Wir treiben den Zusammenschluss weiter konsequent voran. Zuletzt haben wir mit der Einführung einer zentralisierten Waren-Beschaffung einen wichtigen Meilenstein erreicht. Für Herbst 2015 sind nun erstmals gemeinsame Sortimente und Kollektionen für alle sechs Länder in unserem Verbund abgestimmt. Gleichzeitig läuft die Zusammenlegung unserer IT-Systeme auf Hochtouren.“

Investition in die Zukunft

INTERSPORT bekennt sich klar zu den Standorten in Heilbronn und Wels und investiert in die Zukunft. Die Pläne für eine bauliche Vergrößerung in Heilbronn liegen vor. Ein Investitionsvolumen von rund 50 Mio. Euro soll zur Erweiterung der Logistik sowie für eine zusätzliche Messehalle inklusive ganzjähriger Showrooms eingesetzt werden. INTERSPORT-Mitglieder profitieren dadurch künftig von besseren Lieferprozessen und das Veranstaltungscenter redblue wird als Messezentrum weiter aufgewertet.

Neben dem bestehenden Lagergebäude soll ein Hochregallager mit einer Fläche von 7.250 Quadratmetern errichtet werden. Die Vorbereitungen für den Start dieses Bauabschnitts laufen bereits. Das redblue soll um eine weitere Messehalle, mehrere Showrooms sowie ein Foyer mit insgesamt 7.500 Quadratmetern auf drei Ebenen erweitert werden. Gleichzeitig soll zur Schaffung ausreichender Parkflächen auf dem INTERSPORT-Gelände ein unternehmenseigenes Parkhaus entstehen. Der Start der Baumaßnahmen könnte noch in diesem Jahr erfolgen.

Kim Roether erklärt: „Wir reagieren mit dieser großen Investition auf die gestiegenen Anforderungen an unser Dienstleistungsangebot. Wichtig ist, dass wir auch in Zukunft termingerecht an unsere Mitglieder ausliefern können, in Vor- und Nachorder. Zusätzlich ermöglichen wir unseren Partnern auf Seiten der Industrie damit beste Bedingungen für ein erfolgreiches Geschäft mit uns.“

Exklusiver Fachhandelspartner von „Dein Winter. Dein Sport.“

INTERSPORT ist Wintersport. An diesem Credo hält der Verbund fest und stärkt nochmals seine Position im Bereich Wintersport. INTERSPORT wird exklusiver Fachhandelspartner der Wintersport-Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“. Gemeinsam mit dem Deutschen Skiverband (DSV), dem Deutschen Skilehrerverband (DSLV) und dem Snowboard Verband Deutschland (SVD) bildet INTERSPORT darin zusammen mit weiteren Unterstützern wie Bergbahnen, Tourismusverbänden und Herstellern eine branchenübergreifende Allianz, um dem Wintersport eine breite gesellschaftliche Lobby zu geben.
„Wir sind in vielen Regionen einer der wenigen Händler, die das beratungs- und platzintensive Wintersportsortiment führen können. Unsere Kunden vertrauen in Sachen Wintersport auf den Service und die Erfahrung der INTERSPORT. In Kombination mit unseren zahlreichen bereits bestehenden Engagements ist die Initiative ‚Dein Winter. Dein Sport.‘ die perfekte Allianz, um wieder mehr Begeisterung für den Wintersport zu wecken“, bekräftigt Roether.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zur INTERSPORT-Pressekonferenz.

 

INTERSPORT übernimmt die Berliner Sportpoint-Gruppe

4. Dezember 2014

Eigentümerwechsel: Wie die INTERSPORT Deutschland eG heute bekannt gegeben hat, sind das bisherige Mitgliedsunternehmen Sportpoint Holding GmbH & Co. KG und deren Tochtergesellschaften mit Wirkung zum 3. Dezember 2014 von der INTERCONTACT Beteiligungsgesellschaft mbH erworben worden. Sportpoint-Gesellschafter Wolfgang Rossow und INTERSPORT haben einen entsprechenden Vertrag über den Erwerb der von ihm gehaltenen Gruppe geschlossen.

Aus persönlichen Gründen hat sich Wolfgang Rossow bereits vor längerer Zeit entschieden, beruflich kürzer zu treten und die Anzahl der von ihm geführten Geschäfte deutlich zu reduzieren. Seitdem hat es mit ihm intensive Gespräche über einen strategischen Verbleib der Sportpoint-Gruppe im INTERSPORT-Verbund gegeben. Wolfgang Rossow beabsichtigt, künftig mit einer neuen Gesellschaft einzelne Standorte als Sportfachhändler weiter zu betreiben.

Die INTERCONTACT Beteiligungsgesellschaft mbH hat sich zum Erwerb der Sportpoint-Gruppe entschieden, um die Standorte für die Mitglieder der INTERSPORT-Gemeinschaft zu sichern. Sportpoint verfügt über wichtige Flächen, teilweise in attraktiven Centerlagen, die die Sichtbarkeit der Marke INTERSPORT in den Regionen Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen stärken.

„Unser Ziel war es von Anfang an, die bedeutenden Standorte der Sportpoint-Gruppe nicht dem Wettbewerb zu überlassen. Diesen Bestrebungen in- und ausländischer Mitbewerbern treten wir entschlossen entgegen und werden unseren Mitgliedern jetzt die Möglichkeit geben, diese Standorte zu übernehmen“, erklärt Thomas Römer, Bereichsleiter Mitgliederbetreuung bei INTERSPORT.

Soweit einzelne Standorte nicht an interessierte INTERSPORT-Händler abgegeben werden können, ist eine Eingliederung in das Filialnetz der Sport Voswinkel GmbH & Co. KG vorgesehen, um den operativen Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Thomas Römer betont, dass auch nach der vollzogenen Eingliederung in die Voswinkel-Filialstruktur für die Mitglieder jederzeit die Türen offen stehen, sich als Interessenten für eine Übernahme zu melden. Damit bleiben die Marktanteile in der INTERSPORT-Gemeinschaft und sollen langfristig die Perspektiven aller Mitgliedsunternehmen im Verbund des erfolgreichsten Sportfachhändlers verbessern.

 

INTERSPORT Deutschland startet Corporate-Blog

2. Dezember 2014

Ab sofort wird gebloggt bei INTERSPORT: Wie die weltweit erfolgreichste Verbundgruppe von Sportfachhändlern bekanntgegeben hat, startet in Deutschland heute passend zur Vorweihnachtszeit der neue Corporate-Blog. Damit verlängert INTERSPORT sein Multichannel-Konzept um einen redaktionellen Baustein zur Kundenbindung.

Auf der Domain www.intersport.de/blog finden Kunden und Fans künftig persönliche Erfahrungen, Aktionen und Einblicke in die INTERSPORT-Welt. Transportiert werden sollen die großen und kleinen Geschichten aus der Gemeinschaft von Sportfachhändlern, Mitarbeitern und Endverbrauchern, die stationär im Geschäft vor Ort oder online zusammenkommen.

INTERSPORT-Sprecher Michael Steinhauser erklärt: „Mit dem neuen INTERSPORT-Blog öffnen wir einen weiteren Kanal, um authentisch mit unseren Zielgruppen zu kommunizieren – und zwar in beide Richtungen. Die Ansprache soll offen, ehrlich und persönlich sein. Gleichzeitig schaffen wir damit eine Plattform, die unsere vielfältigen redaktionellen Inhalte online zusammenführt und multipliziert.“

Geplant sei, wöchentlich zwei bis drei Mal über Neuigkeiten von INTERSPORT, den Mitgliedshäusern, von Trends, Aktionen und Produkte zu berichten, aber auch über Videos und Bilder einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen. „Wir haben alleine in Deutschland mehr als 22.000 INTERSPORTler und jeder von uns hat eine Geschichte. Genau darauf freuen wir uns im Redaktionsteam“, ist Michael Steinhauser überzeugt, künftig eine Vielzahl an spannenden Themen für die User aufbereiten zu können.

Funktional ist der Corporate-Blog vollständig in die Homepage von INTERSPORT integriert. Die Warenkörbe von Kunden, die sich zuvor im Online-Shop bewegt haben, werden problemlos mitgezogen. Technisch setzt der Blog auf einem Wordpress-System auf.

 

Klaus Jost nicht mehr Vorstand der INTERSPORT Deutschland eG

3. November 2014

Wie der Aufsichtsrat der INTERSPORT Deutschland eG heute bekannt gab, ist Klaus Jost ab sofort nicht mehr Vorstand der weltweit erfolgreichsten Verbundgruppe im Sportfachhandel.

Zwischen Klaus Jost und dem Aufsichtsrat konnte keine Einigkeit über die zukünftige Ausrichtung der INTERSPORT erzielt werden. Außerdem sei das notwendige Vertrauensverhältnis zu dem ehemaligen Vorstand nachhaltig gestört worden.

Wie der Aufsichtsratsvorsitzende Knud Hansen betonte, bedaure er den von Klaus Jost eingeschlagenen Weg: „Dass Klaus Jost das ihm entgegengebrachte Vertrauen, sein für die INTERSPORT enorm wichtiges Vorstandsressort weiterzuführen, nicht angenommen hat, bedauern wir. Die grundsätzliche Meinungsverschiedenheit über die Neuausrichtung unserer Verbundgruppe war letztlich nicht mehr zu kitten.“

Ein Nachfolger für Klaus Jost werde jetzt mit dem nötigen Augenmaß gesucht. Ziel sei es, unter dem neuen Vorstand die Hauptfunktionen innerhalb des Vorstandsressorts Ware zu bündeln.

In den neuen Vorstandsvorsitzenden Kim Roether setzt Knud Hansen sein vollstes Vertrauen: „Kim Roether hat in den vergangenen Jahren bei INTERSPORT bereits eindrucksvoll bewiesen, dass er ein erfahrener Manager mit Weitblick und einer klaren Strategie für die Zukunft der INTERSPORT ist. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Geschäftsleitungskreises aus Heilbronn wird er das Tagesgeschäft in den kommenden Wochen voranbringen und für einen erfolgreichen Start in die Orderrunde 2015 sorgen, dessen bin ich mir sicher.“

Anfang Oktober hatte sich INTERSPORT eine neue Organisationsstruktur mit drei Vorstandsressorts gegeben, um den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Marktes bestmöglich begegnen zu können. Der neu geschaffene Bereich eines Vorstandsvorsitzenden mit stärkerem Fokus auf die Mitgliederinteressen ist Kim Roether angetragen worden. Den Vorstandsbereich Ware, Marketing und Vertrieb sollte Klaus Jost weiterführen.

Hier finden Sie lizenzfreies Bildmaterial zu Knud Hansen und Kim Roether.

Zuletzt angesehen