Deine Meinung ist uns wichtig!
Wir sind ständig dabei unsere Website für Dich noch besser und benutzerfreundlicher zu machen. Jede Meinung, ob Lob oder Kritik, ist uns wichtig!

Wir freuen uns über deine Anregungen!
Fragen?

Anzüge

Für jede Sportart gibt es den passenden Anzug

Im Gegensatz zu Businessanzügen sind Anzüge für den sportlichen Bereich meist lässig geschnitten und bestehen aus flexiblen Materialien, ganz gleich, ob es sich dabei um Jogginganzüge, Trainingsanzüge, Skianzüge oder Neoprenanzüge handelt. Bei einem Sportanzug kann es sich um einen Einteiler oder einen zweigeteilten Anzug handeln. Einen Trainings- oder Jogginganzug hat fast jeder schon einmal im Kleiderschrank gehabt und bei ambitionierten Wintersportlern darf ein warmer Skianzug nicht fehlen. Wer hingegen die Tiefen der sieben Weltmeere erkundet oder auf Surfbrettern Wellen reitet, der benötigt einen Neoprenanzug. Bei INTERSPORT bekommst du für jede Sportart den passenden Anzug.

Trainingsanzüge – bequeme Zweiteiler

Ein Trainingsanzug, bestehend aus Jacke und Hose, ist nicht nur sehr bequem, sondern in erster Linie für sportliche Zwecke gedacht. Bei den meisten Mannschaftssportarten wie Handball oder Fußball haben die Spieler neben ihren Trikots auch eine Garnitur Trainingsanzüge. Ein Trainingsanzug ist sehr nützlich, denn er sorgt dafür, dass der Körper des Sportlers nicht auskühlt. Auch während der Warm-up-Phase werden häufig Trainingsanzüge getragen. Im Bereich der Gymnastik tragen die Turner beim Training ebenfalls Trainingsanzüge. Diese sollten allerdings aus einem sehr flexiblen Material bestehen und eng am Körper anliegen. Einteiler, die sogenannten „Onesies“ eignen sich ebenfalls für Gymnastik, Yoga und ähnliche Sportarten. Trainingsanzüge haben sich auch als Freizeitanzüge etabliert, vermutlich aufgrund ihres bequemen Sitzes.

Skianzüge – außen wasserdicht und innen warm

Skianzüge gibt es entweder als Einteiler oder als eine Kombination aus Skijacke und Skihose. Ein Skianzug hat die Aufgabe, Kälte und Nässe fernzuhalten und dennoch ein gutes Körperklima zu ermöglichen. Wenn du auf der Skipiste ins Schwitzen kommst, dann ist es wichtig, dass dein Schneeanzug die Feuchtigkeit nach außen abtransportiert und du nicht auskühlst. In diesem Zusammenhang haben sich Lüftungsschlitze bewährt. Intelligente Details gehören zum guten Standard, zum Beispiel verhindern Schneefänge an Armen und Beinen, dass Schnee eindringen kann, selbst wenn es mal zu einem Sturz kommen sollte. Verstärkungen an sehr beanspruchten Stellen sind insbesondere für Snowboardfahrer wichtig, die ja häufiger mal im Schnee sitzen oder liegen. So funktional und wasserdicht das Außenmaterial eines Skianzugs sein muss, so warm und weich sollte das Innenfutter sein – schließlich verbringt man eine lange Zeit ohne Unterbrechung in solch einem Anzug. Eine große Anzahl Taschen ermöglicht dir die Mitnahme all der Dinge, die du auf der Piste brauchst.

Neoprenanzüge – sich wie ein Fisch im Wasser fühlen

Bei Neopren handelt es sich um Chloropren-Kautschuk, der kleine Gasbläschen enthält, die für die Isolierungseigenschaften verantwortlichsind. Je dicker ein Neoprenanzug ist, desto wärmer hält er. Die Materialeigenschaften wurden bei Neoprenanzügen in den vergangenen Jahren erheblich weiterentwickelt. Die Anzüge werden auch „Wetsuits“ genannt und sind in unterschiedlichen Längen erhältlich. Bei sommerlichen Temperaturen sind die Shortys genannten Kurzanzüge sehr beliebt. Ist es hingegen kalt, sind dicke Neoprenanzüge mit langen Beinen und Armen die richtige Wahl. Für sehr eisige Temperaturen gibt es auch Winteranzüge mit Haube und Extra-Fütterung. Die Materialstärke wird bei Surfanzügen immer in Millimetern angegeben. Viele der modernen Wetsuits trocknen sehr schnell und sind angenehm zu tragen. Bei den Nähten der Anzüge setzen die Hersteller auf Blindstich, Verklebungen oder Flatlock. Stark beanspruchte Stellen weisen keine Nähte auf, damit der Anzug dort nicht reißt. Der Reißverschluss befindet sich bei einem Neoprenanzug entweder auf dem Rücken oder auf der Brust. Manche Modelle kommen auch ganz ohne Reißverschluss aus.

Für jede Sportart gibt es den passenden Anzug

Im Gegensatz zu Businessanzügen sind Anzüge für den sportlichen Bereich meist lässig geschnitten und bestehen aus flexiblen Materialien, ganz gleich…

mehr erfahren »
Fenster schließen

Für jede Sportart gibt es den passenden Anzug

Im Gegensatz zu Businessanzügen sind Anzüge für den sportlichen Bereich meist lässig geschnitten und bestehen aus flexiblen Materialien, ganz gleich, ob es sich dabei um Jogginganzüge, Trainingsanzüge, Skianzüge oder Neoprenanzüge handelt. Bei einem Sportanzug kann es sich um einen Einteiler oder einen zweigeteilten Anzug handeln. Einen Trainings- oder Jogginganzug hat fast jeder schon einmal im Kleiderschrank gehabt und bei ambitionierten Wintersportlern darf ein warmer Skianzug nicht fehlen. Wer hingegen die Tiefen der sieben Weltmeere erkundet oder auf Surfbrettern Wellen reitet, der benötigt einen Neoprenanzug. Bei INTERSPORT bekommst du für jede Sportart den passenden Anzug.

Trainingsanzüge – bequeme Zweiteiler

Ein Trainingsanzug, bestehend aus Jacke und Hose, ist nicht nur sehr bequem, sondern in erster Linie für sportliche Zwecke gedacht. Bei den meisten Mannschaftssportarten wie Handball oder Fußball haben die Spieler neben ihren Trikots auch eine Garnitur Trainingsanzüge. Ein Trainingsanzug ist sehr nützlich, denn er sorgt dafür, dass der Körper des Sportlers nicht auskühlt. Auch während der Warm-up-Phase werden häufig Trainingsanzüge getragen. Im Bereich der Gymnastik tragen die Turner beim Training ebenfalls Trainingsanzüge. Diese sollten allerdings aus einem sehr flexiblen Material bestehen und eng am Körper anliegen. Einteiler, die sogenannten „Onesies“ eignen sich ebenfalls für Gymnastik, Yoga und ähnliche Sportarten. Trainingsanzüge haben sich auch als Freizeitanzüge etabliert, vermutlich aufgrund ihres bequemen Sitzes.

Skianzüge – außen wasserdicht und innen warm

Skianzüge gibt es entweder als Einteiler oder als eine Kombination aus Skijacke und Skihose. Ein Skianzug hat die Aufgabe, Kälte und Nässe fernzuhalten und dennoch ein gutes Körperklima zu ermöglichen. Wenn du auf der Skipiste ins Schwitzen kommst, dann ist es wichtig, dass dein Schneeanzug die Feuchtigkeit nach außen abtransportiert und du nicht auskühlst. In diesem Zusammenhang haben sich Lüftungsschlitze bewährt. Intelligente Details gehören zum guten Standard, zum Beispiel verhindern Schneefänge an Armen und Beinen, dass Schnee eindringen kann, selbst wenn es mal zu einem Sturz kommen sollte. Verstärkungen an sehr beanspruchten Stellen sind insbesondere für Snowboardfahrer wichtig, die ja häufiger mal im Schnee sitzen oder liegen. So funktional und wasserdicht das Außenmaterial eines Skianzugs sein muss, so warm und weich sollte das Innenfutter sein – schließlich verbringt man eine lange Zeit ohne Unterbrechung in solch einem Anzug. Eine große Anzahl Taschen ermöglicht dir die Mitnahme all der Dinge, die du auf der Piste brauchst.

Neoprenanzüge – sich wie ein Fisch im Wasser fühlen

Bei Neopren handelt es sich um Chloropren-Kautschuk, der kleine Gasbläschen enthält, die für die Isolierungseigenschaften verantwortlichsind. Je dicker ein Neoprenanzug ist, desto wärmer hält er. Die Materialeigenschaften wurden bei Neoprenanzügen in den vergangenen Jahren erheblich weiterentwickelt. Die Anzüge werden auch „Wetsuits“ genannt und sind in unterschiedlichen Längen erhältlich. Bei sommerlichen Temperaturen sind die Shortys genannten Kurzanzüge sehr beliebt. Ist es hingegen kalt, sind dicke Neoprenanzüge mit langen Beinen und Armen die richtige Wahl. Für sehr eisige Temperaturen gibt es auch Winteranzüge mit Haube und Extra-Fütterung. Die Materialstärke wird bei Surfanzügen immer in Millimetern angegeben. Viele der modernen Wetsuits trocknen sehr schnell und sind angenehm zu tragen. Bei den Nähten der Anzüge setzen die Hersteller auf Blindstich, Verklebungen oder Flatlock. Stark beanspruchte Stellen weisen keine Nähte auf, damit der Anzug dort nicht reißt. Der Reißverschluss befindet sich bei einem Neoprenanzug entweder auf dem Rücken oder auf der Brust. Manche Modelle kommen auch ganz ohne Reißverschluss aus.

Zuletzt angesehen