Deine Meinung ist uns wichtig!
Wir sind ständig dabei unsere Website für Dich noch besser und benutzerfreundlicher zu machen. Jede Meinung, ob Lob oder Kritik, ist uns wichtig!

Wir freuen uns über deine Anregungen!
Fragen?

Trainingsjacken

1 von 5

Trainingsjacken – Fitnessmode für Damen und Herren

Sie sind ideal für sportliche Aktivitäten aller Art, aber auch bequem im Alltag zu tragen: Trainingsjacken. Als praktische Basics sind diese Jacken bei allen Freizeitsportarten von Fußball bis Joggen unverzichtbar. Sie nehmen gut den Schweiß auf und transportieren ihn zum Verdunsten an die Oberfläche. Daher rührt auch der Name:sweat bedeutet im Englischen Schweiß. Für Indoor-Sport sind die Jacken ebenfalls gut geeignet. Wenn im Kraftraum die Klimaanlage für niedrige Temperaturen sorgt, hält diese Jacke dich ausreichend warm. Flauschige Materialien sorgen für besten Tragekomfort, der figurbetonte Schnitt für wohlige Wärme. Und er lässt dich auch hinreißend aussehen. 

Leichte und praktische Trainingsjacken für sie und ihn

Eine Sportjacke besteht in der Regel aus einem atmungsaktiven, aber wärmespeichernden Material wie Baumwolle oder Polyester. Dieses ist zugleich leicht genug, damit die Jacke dich bei deinen Trainingseinheiten nicht stört. Im Idealfall verfügt das Oberteil auch über dehnbare Seiteneinsätze. So bieten Sweat- & Trainingsjacken genügend Freiraum, damit du alle Bewegungen korrekt ausführen kannst. Viele Sportjacken besitzen ebenfalls eine Kapuze, mit der du dich zusätzlich warm halten oder gegen widrige Wetterumschwünge schützen kannst, beispielsweise wenn du bei niedrigen Temperaturen ins Schwitzen gerätst. Wenn es anfängt zu nieseln, kommt aber der Baumwollstoff an seine Grenzen. Möchtest du dennoch deinem Sport nachgehen, empfiehlt sich eine Fleece-Jacke, die vergleichbar atmungsaktiv ist. Im Gegensatz zur Sportjacke verfügt sie über eine wasserabweisende Oberschicht. Komplett wasserdicht ist sie aber auch nicht. Dann wäre eine Laufjacke angeraten.

Trainingsjacken sind für Damen und Herren erhältlich. Das Typische, das diese Sportjacken von vergleichbaren Sweatshirts unterscheidet, ist der Reißverschluss. Er erweist sich als überaus praktisch, um die Körpertemperatur zu regulieren. Steigen unterwegs beim Ausdauer-Training die Außentemperaturen oder wird dir beim Sport warm, öffne einfach den Reißverschluss der Jacke. Das bringt die Luftzirkulation in Gang und erfrischt. Ein praktischer Nebeneffekt des Reißverschlusses ist, dass sich die Sportjacke dadurch leichter an- und ausziehen lässt. So kannst du sie auch im Alltag als sportlich-modisches Outfit tragen. Und möchtest du die Jacke ablegen, weil dir beispielsweise in einem Raum zu warm ist, bleibt auch deine Frisur frisch. 

Trainingsjacken für den Winter

Möchtest du bei kalten Temperaturen Sport treiben, ist die Jacken-Auswahl eine Kunst für sich. Einerseits soll sie bei allen Aktivitäten genügend warm halten, andererseits darf sie auch nicht zu stark isolieren. Denn sonst überhitzt sich der Körper und es droht das unvermeidliche Schwitzen, das Problem Nummer 1 im Winter. Kann die Körperwärme beim Sport nicht gut nach außen abgeleitet werden, wird die Jacke durch den Schweiß dauerfeucht. Trainingsjacken kleben dann gerne und isolieren nur noch schlecht. Kommt in solchen Situationen noch ein kalter Wind auf, kühlst du rasch aus – eine Erkältung droht. Daher sollten Trainingsjacken im Winter immer im Zwiebelprinzip, also in mehreren Schichten, angezogen werden.

  • DIE INNERE SCHICHT TRANSPORTIERT DEN SCHWEISS GUT VOM KÖRPER WEG FUNKTIONSUNTERWÄSCHE BIETET SICH HIERFÜR AN.
  • DIE MITTLERE SCHICHT LEITET DIE FEUCHTIGKEIT GUT WEITER, WÄRMT ABER AUCH. DAFÜR SIND SWEAT- & TRAININGSJACKEN IDEAL.
  • DIE ÄUSSERE SCHICHT HÄLT REGEN UND WIND FERN, VERSTÄRKT ABER AUCH DIE WÄRMENDE WIRKUNG. DAS KANN ENTWEDER EINE LAUFJACKE ODER EINE SPEZIELLE WINTERJACKE SEIN.

Je nach Wechsel der Außentemperatur und je nach Anstieg bzw. Abfall der Körpertemperatur bei Bewegung und Ruhepausen ziehst du die mittlere Schicht an oder aus. So regulierst du deinen Wärmehaushalt und die damit verbundene Schweißproduktion optimal. Bewährt hat sich das Zwiebelprinzip insbesondere für Laufsport und Radsport, aber auch beim Wandern und Skifahren ist es überaus nützlich. Gerade bei Outdoor-Aktivitäten solltest du aber darauf achten, dass weder die einzelnen Sportjacken noch die Gesamtkombination dich im Winter bei deinen Bewegungen behindert. Läufer sollten bei der obersten Schicht auf kräftige, helle Signalfarben achten, insbesondere wenn sie in der Dämmerung ihrem Sport nachgehen. Dann reduziert sich die Gefahr, von einem unaufmerksamen Autofahrer übersehen zu werden erheblich.

Trainingsjacken – Fitnessmode für Damen und Herren

Sie sind ideal für sportliche Aktivitäten aller Art, aber auch bequem im Alltag zu tragen: Trainingsjacken. Als praktische Basics sind diese Jacken…

mehr erfahren »
Fenster schließen

Trainingsjacken – Fitnessmode für Damen und Herren

Sie sind ideal für sportliche Aktivitäten aller Art, aber auch bequem im Alltag zu tragen: Trainingsjacken. Als praktische Basics sind diese Jacken bei allen Freizeitsportarten von Fußball bis Joggen unverzichtbar. Sie nehmen gut den Schweiß auf und transportieren ihn zum Verdunsten an die Oberfläche. Daher rührt auch der Name:sweat bedeutet im Englischen Schweiß. Für Indoor-Sport sind die Jacken ebenfalls gut geeignet. Wenn im Kraftraum die Klimaanlage für niedrige Temperaturen sorgt, hält diese Jacke dich ausreichend warm. Flauschige Materialien sorgen für besten Tragekomfort, der figurbetonte Schnitt für wohlige Wärme. Und er lässt dich auch hinreißend aussehen. 

Leichte und praktische Trainingsjacken für sie und ihn

Eine Sportjacke besteht in der Regel aus einem atmungsaktiven, aber wärmespeichernden Material wie Baumwolle oder Polyester. Dieses ist zugleich leicht genug, damit die Jacke dich bei deinen Trainingseinheiten nicht stört. Im Idealfall verfügt das Oberteil auch über dehnbare Seiteneinsätze. So bieten Sweat- & Trainingsjacken genügend Freiraum, damit du alle Bewegungen korrekt ausführen kannst. Viele Sportjacken besitzen ebenfalls eine Kapuze, mit der du dich zusätzlich warm halten oder gegen widrige Wetterumschwünge schützen kannst, beispielsweise wenn du bei niedrigen Temperaturen ins Schwitzen gerätst. Wenn es anfängt zu nieseln, kommt aber der Baumwollstoff an seine Grenzen. Möchtest du dennoch deinem Sport nachgehen, empfiehlt sich eine Fleece-Jacke, die vergleichbar atmungsaktiv ist. Im Gegensatz zur Sportjacke verfügt sie über eine wasserabweisende Oberschicht. Komplett wasserdicht ist sie aber auch nicht. Dann wäre eine Laufjacke angeraten.

Trainingsjacken sind für Damen und Herren erhältlich. Das Typische, das diese Sportjacken von vergleichbaren Sweatshirts unterscheidet, ist der Reißverschluss. Er erweist sich als überaus praktisch, um die Körpertemperatur zu regulieren. Steigen unterwegs beim Ausdauer-Training die Außentemperaturen oder wird dir beim Sport warm, öffne einfach den Reißverschluss der Jacke. Das bringt die Luftzirkulation in Gang und erfrischt. Ein praktischer Nebeneffekt des Reißverschlusses ist, dass sich die Sportjacke dadurch leichter an- und ausziehen lässt. So kannst du sie auch im Alltag als sportlich-modisches Outfit tragen. Und möchtest du die Jacke ablegen, weil dir beispielsweise in einem Raum zu warm ist, bleibt auch deine Frisur frisch. 

Trainingsjacken für den Winter

Möchtest du bei kalten Temperaturen Sport treiben, ist die Jacken-Auswahl eine Kunst für sich. Einerseits soll sie bei allen Aktivitäten genügend warm halten, andererseits darf sie auch nicht zu stark isolieren. Denn sonst überhitzt sich der Körper und es droht das unvermeidliche Schwitzen, das Problem Nummer 1 im Winter. Kann die Körperwärme beim Sport nicht gut nach außen abgeleitet werden, wird die Jacke durch den Schweiß dauerfeucht. Trainingsjacken kleben dann gerne und isolieren nur noch schlecht. Kommt in solchen Situationen noch ein kalter Wind auf, kühlst du rasch aus – eine Erkältung droht. Daher sollten Trainingsjacken im Winter immer im Zwiebelprinzip, also in mehreren Schichten, angezogen werden.

  • DIE INNERE SCHICHT TRANSPORTIERT DEN SCHWEISS GUT VOM KÖRPER WEG FUNKTIONSUNTERWÄSCHE BIETET SICH HIERFÜR AN.
  • DIE MITTLERE SCHICHT LEITET DIE FEUCHTIGKEIT GUT WEITER, WÄRMT ABER AUCH. DAFÜR SIND SWEAT- & TRAININGSJACKEN IDEAL.
  • DIE ÄUSSERE SCHICHT HÄLT REGEN UND WIND FERN, VERSTÄRKT ABER AUCH DIE WÄRMENDE WIRKUNG. DAS KANN ENTWEDER EINE LAUFJACKE ODER EINE SPEZIELLE WINTERJACKE SEIN.

Je nach Wechsel der Außentemperatur und je nach Anstieg bzw. Abfall der Körpertemperatur bei Bewegung und Ruhepausen ziehst du die mittlere Schicht an oder aus. So regulierst du deinen Wärmehaushalt und die damit verbundene Schweißproduktion optimal. Bewährt hat sich das Zwiebelprinzip insbesondere für Laufsport und Radsport, aber auch beim Wandern und Skifahren ist es überaus nützlich. Gerade bei Outdoor-Aktivitäten solltest du aber darauf achten, dass weder die einzelnen Sportjacken noch die Gesamtkombination dich im Winter bei deinen Bewegungen behindert. Läufer sollten bei der obersten Schicht auf kräftige, helle Signalfarben achten, insbesondere wenn sie in der Dämmerung ihrem Sport nachgehen. Dann reduziert sich die Gefahr, von einem unaufmerksamen Autofahrer übersehen zu werden erheblich.

Zuletzt angesehen